2015

Klub Irrko Space NightKlub Irrko Space Night Text 72pxl

ist eine Reihe von (unbeschwerten) Vorträgen und Gesprächen,
bei denen Künstler_innen, Wissenschaftler_innen und Freund_innen
ihre privaten Forschungsgebiete vorstellen.

is a series of informal lectures and conversations, in which artists,
scientists and friends present their private fields of research.

 

 

 

22. Dezember 2015:

Tudor Bratu

for cigarettes…

01_Bratu

She was eighteen, my mother told me, and spent her summers daydreaming and
writing poetry somewhere in the dusty countryside at the outskirts of Bucharest. Every
day, except Sunday, the postman would deliver a letter from her lover. „To Cristina“ the
envelope said in curled words that suggested the careful touch of his hands. Next to
the letters, folded inside the envelopes, she would always find five or ten lei, depending
on how much he had put aside by eating less.
„For cigarettes“, a note would say, „with all my love“. Reading the pile of letters years
later I wasn’t surprised to find none written by my mother. I have always felt that in the
meeting of art and love, love always loses.

 

Tudor Bratu is an artist and writer. He lives and works in Bucharest and Amsterdam and is the founder of the residency program Bucharest AiR.

 

(Partner: Rumänisches Kulturinstitut Wien)

 

 

 

22. November 2015:

Bernhard Schwarzenegger

Tina YEAH Turner

Tina,yeah, Turner

She is simply the best, we don´t need another hero(ine)!

Geb. 1939, erster Hit 1960, legendäre Auftritte mit der „Ike & Tina Turner Revue“, verheiratet, geschlagen, geflohen und geschieden. Neuanfang, 1985 fulminantes come-back als „Rock-Oma“ mit Löwenmähne und Ledermini. Seitdem ein Megastar am Pop-Himmel mit zahlreichen Mainstream-Hits ohne viel Tiefgang aber mit unheimlich viel Kraft, Energie, Leidenschaft und einer Jahrhundertstimme, die mitreißt.

Bernhard Schwarzenegger ist Kunsthistoriker, Sozial- und Berufspädagoge, seit 30 Jahren Tina-Fan.

 

Bernhard Schwarzenegger

Tina YEAH Turner

She is simply the best, we don´t need another hero(ine)!

Born in 1936, first hit 1960, legendary performances with the „Ike and Tina Turner Revue“, married, beaten, escaped and divorced. New start, 1985 brilliant come-back as „grandmother of rock“ with lion`s mane and leather mini skirt. Since then a megastar on the sky of pop with numerous mainstream-hits with incredible power, energy, passion and a thrilling voice of the century.

Bernhard Schwarzenegger is an art historian and social – and professional pedagog, Tina Turner fan for 30 years.

 

 

 

22. Oktober 2015:

Michael Gumhold

[: a (decent) collection is what i am looking for :]

_space night gumhold 2

One man’s trash is another man’s treasure.

Michael Gumhold ist Künstler.
Lebt und arbeitet in Wien.

 

 

 

22. September 2015:

Erika Schwarzgruber

Die 4 Grundformen der Angst

ErikaClown

Die 4 Grundformen der Angst nach Fritz Riemann, mutig dargeboten von ES und den zwei Speisgirls.

Erika Schwarzgruber ist Kunsttherapeutin in der Forensischen Psychiatrie, Clownfrau und Schauspielerin.
Die Speisgirls sind Roswitha Altenhuber und Uli Zabini. Beide arbeiten als Juristinnen.

Erika Schwarzgruber

The 4 basic forms of anxiety

The 4 basic forms of anxiety by Fritz Riemann bravely performed by ES and the two Speisgirls.

Erika Schwarzgruber is an art therapist at the forensic psychiatry, female Clown, and actress.
The Speisgirls are Roswitha Altenhuber and Uli Zabini. Both of them work as lawyers.

fotocredit: Luca Unden

 

 

 

Juli und August 2015:

Ferien!

Vacation!

 

 

 

22. Juni 2015:

Sandra Hubinger

Lesung von Kurzgeschichten und Gedichten

Sandra Hubinger Lesung

Sandra Hubinger ist Schriftstellerin und lebt in Wien.

Sandra Hubinger is a writer and lives in Vienna.

 

 

 

22. Mai 2015:

Edward Reardon

Cosmic Tones for Mental Therapy

sunra1

An introduction and overview to the composer, bandleader, pianist, poet, philosopher, and visionary, Sun Ra on the occasion of his 101st birthday.

Edward Reardon is a composer, pianist and guitarist born in Chicago, currently living in Vienna.

 

 

 

22. April 2015:

Markus Windisch

Essbare Gemeinden

SAM_0579

Die Tugend des Teilens wieder modern machen: Güter teilen, Erfahrungen teilen, Wissen teilen, Freude und Leid teilen, gemeinsam Leben! Das ist der Anknüpfungspunkt zur Inwertsetzung von öffentlichen Flächen durch eine über das bisher bekannte Maß hinausgehende Erfahrungsmöglichkeit des gemeinsamen Gutes. Das Neue braucht Mut, Vielfalt, Großzügigkeit und Gelassenheit, wie das Alte übrigens auch.
Die Dinge sind nun einmal im Fließen. Was ist schön? Liegt die Schönheit im Zähmen der Natur, im Geradebiegen ihrer Asymmetrie? Ist es deren unbändige Wildheit? Ich meine Beides. In beidem liegt eine Kunst, einmal die des Gestaltens, einmal die des Zulassens. Einzig, wenn die Kunst des Gestaltens mit Genmanipulation, Kunstdünger, Nahrungsmittelspekulationen zur Industrie-Natur verkommt, meine ich, geht etwas schief. Wer für Bienen, Schmetterlinge, gesundes Essen und Gemeinwohl ist, ist auch für nicht industrialisierte Natur, egal ob im Wildnis-, Zeilen- oder Hochbeetgarten.
Das ist die 1. Essbare Gemeinde Übelbach. Sie wertet nicht, sie gibt nur insofern Beispiel, als Nachhaltigkeit vor der Haustür geschehen muss, sonst geschieht zu wenig.

Markus Windisch ist Bürgermeister der Marktgemeinde Übelbach in der Steiermark.

Markus Windisch

Eatable Communities

Turning the virtue of sharing into something modern again: sharing goods, sharing experiences, sharing knowledge, sharing happiness and unhappiness, living in a community. This is the starting point to value and appreciate public spaces beyond former experiences through the possibility of a common good. The new takes courage, diversity, generousity, and patience – as well as the old.
Everything is in a flow. What is beautiful ? Can beauty be found in taming nature, in bending its assymetry ? Or is beauty nature`s unruly wildness ? I believe it is both. Both are arts, one is the art of creating, the other is the art of just letting things happen. In my opinion the only wrong thing is when the art of creating is turned into an industrial nature because it is connected with gene manipulation, artificial fertilizers and speculation with food. Who is pro the bees, butterflies and healthy food is also pro non industrialized nature – no matter if in a wild garden or in a raised bed garden. This is how Übelbach, the first eatable community, thinks. Without passing judgement, it wants to serve as an example for sustainibility in front of everyone`s door.

Markus Windisch is the mayor of the market town Übelbach in Styria, Austria.

 

 

 

22. März 2015:

Manuela Hämmerle

„The film’s rhythm synchronizes the body, …“

ozu_pink

filmstill: Yasujiro Ozu „Early Spring“, 1956

1. Ein filmischer Vortrag über Rhythmus im Film.

Welche Werkzeuge stehen einem Cutter zur Verfügung um Rhythmus zu erzeugen?

Was bedeuten die Begriffe Timing, Pacing und Trajectory Phrasing?

Wie kann man über Filmrhythmus sprechen?

Ein (fragmentarischer) Versuch anhand Beispielen Rhythmen sichtbarer und spürbarer zu machen.

2. Kurzfilme (Dauer: ca. 20 Minuten)

Manuela Hämmerle ist Filmemacherin und Puppenspielerin. Sie lebt in Wien.

Manuela Hämmerle is a filmmaker and puppet player. She lives in Vienna.

 

 

 

22. Feber 2015:

Thomas Wenzl

Aspekte zur Österreichischen Keramik des Jugendstils – Die Wiener Porzellanmanufaktur Josef Böck

Sika_2

Foto: Jutta Sika, Mokkakännchen, um 1900/05

Bereits 1889 nahm der Porzellanverleger Josef Böck zu den neu an die Wiener Kunstgewerbeschule berufenen Professoren, Koloman Moser und Josef Hoffmann, Kontakt auf und ließ Porzellanservice nach Entwürfen ihrer Studenten erzeugen. Die von den Studentinnen Jutta Sika, Therese Trethan und Antoinette Krasnik entworfenen Serviceformen und Dekore wichen durch die reduzierte, oft rein geometrische Ornamentik und tektonische Formgebung erheblich von damals üblichen Jugendstilformen ab. Diese meist unter der Marke „Schule Prof. Kolo Moser“ vertriebenen Service wurden damals schon hoch geschätzt, sind heute bei Sammlern sehr gefragt und werden preislich dementsprechend hoch gehandelt.
Der Vortrag soll einen kurzen Überblick zur Österreichischen Keramik- und Porzellanerzeugung Anfang des 20. Jahrhunderts geben, im Zuge dessen wird das breite Spektrum an Erzeugnissen der Wiener Porzellanmanufaktur Josef Böck vorgestellt.

Thomas Wenzl ist Technischer Zeichner, Innenarchitekt und Sammler.

Thomas Wenzl

Aspects of Austrian Art Nouveau Ceramics – The Viennese Porcelain manufacturer Josef Böck

In 1889 the porcelan manufacturer Joseph Böck contacted Koloman Moser und Josef Hoffmann, newly assigned professors at the Arts and Crafts School of Vienna / Kunstgewerbeschule Wien, to have them manufacture porcelain tableware according to the drafts of their students. The porcelain tableware and decor designed by the students Jutta Sika, Therese Trethan and Antoinette Krasnik differed from the usual art deco style of that time by their reduced, very often strictly geometric ornamental and tectonic shape. Already at that point those tablewares were highly regarded, and traded under the label „School of Professor Kolo Moser“. Today they are in great demand by international collectors and sold for high prices.
The lecture gives a short overview about Austrian ceramics- and porcelain manufacturing at the beginning of the 20th century and introduces the wide spectrum of the work of the Viennese porcelain manufaturer Josef Böck.

Thomas Wenzl is a technical draftsman, interior architect and collector.

 

 

 

22. Jänner 2015: Our Anniversary!

Miloš Vec

„Now is not the time for crazy“: Normcore als Anti-Fashion-Mode

2014-11-18 15_45_39-K-Hole_YOUTH Mode_ A Report of Freedom.pdf - Adobe Acrobat Pro

Foto © K-Hole

„Normcore“ ist ein Neologismus und bezeichnet eine unisex Stilrichtung heutiger Mode. Der Vortrag beschäftigt sich anhand des aktuellen Beispiels Normcore mit den so genannten „Gesetzen der Mode“. Sie werden zwischen sozialen Konventionen, Moral und Religion ausgehandelt, hingegen selten durch das Recht bestimmt. Dennoch lassen sich Konkurrenz, Koexistenz und Kooperation verschiedener Normensysteme beobachten. Diese Hybridität lässt sich am besten mit den Begriff „Multinormativität“ erfassen.

Miloš Vec ist Universitätsprofessor für Europäische Rechts- und Verfassungsgeschichte an der Universität Wien.

Miloš Vec

„Now is not the time for crazy“: Normcore as anti-(fashion)-fashion

„Normcore“ is a neologism that denotes a unisex style in contemporary fashion. On the basis of current examples of „normcore“ the lecture deals with so called „fashion rules“ that are determined by social convention, morals and religion, but rarely by law. Nevertheless there is a competition, coexistence and cooperation of different normative systems. This hybridity is best described by the term „multinormativity“.

Miloš Vec is university professor for European Legal and Constitutional History at the University of Vienna.

Werbeanzeigen